Bilder Kallmünz 028.jpg
Bilder Kallmünz 010.jpg
Bilder Kallmünz 002.jpg
G0055988.jpg

Kallmünzer Gewerbetreibende treffen sich zur zukünftigen Wirtschaftsförderung

22.06.2017 Bürgermeister lädt Gewerbebetriebe zum Gespräch

1706 Kallmünz Gewerbetreibende.JPG

Schon lange gibt es bei 1. Bürgermeister Ulrich Brey Überlegungen, wie die örtlichen Gewerbetreibenden gefördert werden können. Der erste Schritt wurde mit der Inbetriebnahme des Sonntagbusses von Regensburg nach Kallmünz mit der Linie 12 getan. Hier wird besonders die Gastronomie von Kallmünz profitieren. Ein weiterer Schritt folgte indem man alle Gewerbetreibenden des Marktes zu einem Weißwurstfrühstück in den Bürgersaal einlud. Insgesamt wurden 63 Betriebe angeschrieben, 16 folgten dieser Einladung. Dabei wurde vor allem durch die Anwesenden die schlechte Handyverbindung im Vilstal moniert. Das schnelle Internet war ebenfalls ein Thema. Hierzu konnte 1. Bgm. Ulrich Brey vermelden, dass Mitte Juni mit den Ausbauarbeiten begonnen wird.

 

Ein weiterer Themenschwerpunkt war die eventuelle Gründung einer Werbegemeinschaft. Aus diesem Grund hatte Bürgermeister Brey Frau Melanie Röhl (Wirtschaftsforum Burglengenfeld), Frau Julia Krempl (Werbegemeinschaft Maxhütte-Haidhof, stellv. ITU Teublitz) und Johannes Schäffer (Werbering Regenstauf) eingeladen, welche die Werbegemeinschaften vorstellten. Nach einer ausgiebigen Diskussion war man sich einig, diese Thematik weiter zu verfolgen.

 

Auch die Einführung eines Gutscheins wurde besprochen, welcher bei den örtlichen und teilnehmenden Firmen eingelöst werden kann. Dies stieß auf reges Interesse bei den Gewerbetreibenden. Um dieses Thema weiter zu diskutieren wird man sich erneut am Montag, den 19.06.2017 um 10.00 Uhr im Bürgersaal treffen.

 

"Diese Veranstaltung war ein toller Start für eine gute Zusammenarbeit zwischen Marktgemeinde und dem Gewerbe. Auf dieses Ergebnis kann man aufbauen. Ich hoffe, es schließen sich noch weitere interessierte Gewerbetreibende an, um den Markt Kallmünz und sein Gewerbe zu stärken und nach vorne zu bringen. Beide Seiten sollen von einer starken Gemeinschaft profitieren", so Brey.

Kategorien: Rathaus